Unsere Webseite verwendet Cookies (kleine Textdateien, die sie auf Ihrem Rechner ablegt); dadurch bleibt die die Seite für Sie möglichst leicht zugänglich und komfortabel. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können in den Einstellungen Ihres Browsers bestimmen, ob er Cookies akzeptiert oder nicht. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Kultur der Achtsamkeit

Prävention an Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier

Die Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier verstehen sich als Lern- und Lebensraum, in dem Schülerinnen und Schüler sich angenommen und sicher fühlen und in dem Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und sexueller Missbrauch keinen Platz haben.

Unter dem Leitmotiv “Achtsam miteinander! Grenzen achten – vor Missbrauch schützen –sichere Orte schaffen“ gilt für alle Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier ein verbindliches Schutzkonzept. Es soll helfen, geeignete Strukturen zu schaffen, eine gelebte Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung sowie die Haltung eines respektvollen Umgangs miteinander mit Blick auf die eigene schulspezifische Besonderheit auszugestalten.

Wir begreifen die Arbeit im Bereich der Prävention sexualisierter Gewalt, zu der auch verbindliche Präventionsschulungen und Fortbildungsmaßnahmen gehören, als Teil der schulischen Qualitätsarbeit, als Chance zur Weiterentwicklung der jeweiligen Schule und zur Stärkung der Schülerinnen und Schüler.

Das Schutzkonzept für die Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier stellt eine verbindliche Orientierung für die Schulen dar. Darin sind enthalten:

Präventionsordnung: Verbindliche Rahmenordnung des Bistums Trier zur Prävention gegen sexualisierte Gewalt des Bistums Trier.

Sexualisierte Gewalt – eine Begriffsbestimmung: Begriffliche Differenzierungen: Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe, strafrechtlich relevante Formen von sexualisierter Gewalt.

Verhaltenskodex: Verhaltenskodex für Lehrkräfte und Mitarbeitende an Bistumsschulen.

Selbstverpflichtungserklärung: Selbstverpflichtungserklärung von Personen an Bistumsschulen ohne arbeitsvertragliches Beschäftigungsverhältnis mit dem Bistum Trier.

Erweitertes Führungszeugnis: Verpflichtung zur Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses auch von ehrenamtlich Tätigen, die Schülerinnen und Schüler bei schulischen Maßnahmen mit Übernachtung begleiten.

Interventionsplan: Verfahrensschritte bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch eine Lehrkraft bzw. eine Mitarbeiterin / einen Mitarbeiter der Schule.

Rehabilitation: Verfahrensschritte zur Wiederherstellung des guten Rufs bei Falschbeschuldigung.

Präventionsbeauftragte: Ansprechpersonen für Fragen der Prävention an den Bistumsschulen.

Beratungsangebote: Adressen für Beratung und Unterstützung zum Thema Prävention

„Katholische Schulen fördern eine Kultur der Achtsamkeit und Wertschätzung. Diese schafft Nähe und Geborgenheit und führt so zur Stärkung der Persönlichkeit. Fürsorge, Freundlichkeit, Respekt und Disziplin prägen den Umgang miteinander.“

(Leitsatz 8 des Rahmenleitbildes Den ganzen Menschen bilden für die Schulen in Trägerschaft des Bistums Trier)