Rechtliche Regelungen:

Religionsunterricht in den Schulen

In den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland ist der Religionsunterricht ordentliches Lehrfach; seine Note ist versetzungsrelevant und kann ebenso wie die von anderen Fächern zum Ausgleich herangezogen werden.

Der Unterricht wird entsprechend den Lehrplänen „in Übereinstimmung mit den Lehren und Satzungen der betreffenden Kirche“ (vgl. Art. 7 GG) erteilt; deswegen gibt es aufgrund der positiven und negativen Religionsfreiheit das Recht auf Abmeldung von diesem Unterricht (vgl. Art. 35 Verfassung Rheinland-Pfalz und Art. 29 Verfassung des Saarlandes).

Verfassungs- und gesetzliche Grundlagen